Dr. Wolfgang Göbl – Architectural Thinking Association

Dr. Wolfgang Göbl - Architectural Thinking Association

Dr. Wolfgang Göbl begann seine Karriere in den 90ern als Softwareentwickler. Danach sammelte er viele Jahre Erfahrung im Bereich Business Analyse und Enterprise Architecture Management (EAM).
Zwischen 2008 und 2012 führte er EAM im österreichischen Raiffeisen Banksektor ein. Als Berater gab er das so aufgebaute Wissen in zahlreichen Kundenprojekten in unterschiedlichen Branchen weiter.
Seit 2014 ist er IT-Unternehmensarchitekt bei der ÖBB Infrastruktur AG. Die strategische Steuerung der Anwendungslandschaft durch den konsequenten Einsatz von Facharchitekturen und die Digitalisierung in der sehr vielseitigen Eisenbahnbranche wird die Herausforderung für die nächsten Jahre sein.


Vortrag:

EAM – vom Polizisten zum Vorreiter

Die Digitalisierung erfordert ein Umdenken in der Art und Weise wie IT und Fachbereiche zusammenarbeiten. So wie die Digitalisierung eine Verschmelzung zwischen IT und Geschäft bewirkt (bis hin zur völligen Unsichtbarkeit der IT) müssen auch IT und Fachbereiche verschmelzen. Innovationen entstehen nicht mehr alleine im Fachbereich oder alleine in der IT sondern immer im engsten Zusammenspiel. Es geht also nicht mehr um die althergebrachte Denkweise „Fachbereich definiert Demand – dann macht IT Supply“ sondern Fachbereich und IT arbeiten mit passenden Innovationsmethoden wie Design Thinking sehr früh gemeinsam am Demand.

Eine zentrale Rolle in diesem Zusammenspiel hat ein modern interpretiertes EAM – Gartner nennt es „Vanguard“ EA. EAM wird in diesem Ansatz zum „Vorreiter“ der den Fachbereichen proaktiv Innovationen bringt anstatt Projektvorschläge die nicht den Architekturrichtlinien entsprechen zu verhindern. Dazu ist es notwendig Menschen frühzeitig in den Ideenfindungsprozess in den Fachbereichen zu platzieren die folgende Skills mitbringen: hohe soziale/kommunikative Kompetenz, Methoden der Business Analyse, Innovationsmanagement/Design Thinking, Überblickswissen der „neuen Technologien“ und Freude an der Mitgestaltung des zentralen IT Bebauungsplanes. Diese Menschen werden „Außenposten“ des zentralen Enterprise Architekturmanagements und sorgen dafür, dass die Ideen im Fachbereich frühzeitig in das Gesamtbild einfließen.

Firma: Architectural Thinking Association
Position: Präsident

Architectural Thinking Association