Agenda – Lean EAM 2018

Stand: 10.04.2018 – Änderungen vorbehalten

  Track 1 (Raum 1)

EAM & Digitalisierung

Track 2 (Raum 2)

Organisation & Management

Track 3 (Raum 3)

Agile & Cloud

8:30 Check-In
9:00 Begrüßung und Eröffnung – Inge Hanschke, Lean42 GmbH
Frank Eilers – Keynote Speaker und Redner der neuen Generation
9:45 Kaffeepause & Networking
10:00 „de la terre à la table“ – Digitalisierung der Wert­schöpfungskette in der Agrarwirtschaft und Lebens­mittel­produktion
Erik Odenwald, fenaco Genossenschaft
IT-Management im Zeitalter der Digitalisierung – Zehn Thesen zur IT-Organisation der Zukunft
Prof. Dr. Nils Urbach, Universität Bayreuth
Unfassbar ineffizient! Wege aus der organisatorischen und kommunikativen Steinzeit!
Matthias Hess, FISCHER & PARTNER Executive Solutions
EAM als wichtiges Kernelement beim Aufbau eines digitalen Ökosystems
Dr. Stefanie Gooren-Sieber & Dr. Stefan König – DATEV eG
SEAM Solution Enterprise Architecture Management (Lösungsorientiertes EAM)
Andreas Tiroke & Dr. Lukas Jahnke, Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH
Die Cloud als homogene Betriebsinfrastruktur für grenzenlose Heterogenität
Nico Schönnagel, Union Krankenversicherung AG
Homo digitalis – Mit „e-Skills“ die digitale Transformation bewältigen
Dipl.-Ing. (FH) Johann Hofmann, Maschinenfabrik Reinhausen GmbH
12:00 Mittagspause & Networking Mittagspause & Networking Mittagspause & Networking
World-Café „EAM & Digitalisierung“ im Foyer World-Café „Agile“ im Foyer
13:00 Wie Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer IT-Architektur sichern
Patrick Schober, LeanIX GmbH
13:00 Innovator und smartfacts – Die perfekte Kombination für ein Enterprise Architecture Repository
Andreas Ditze, MID GmbH
13:00 Vortrag
Aussteller-Referent, BOC Products & Services AG
13:30 Digitale Transformation und agile IT Organisation: OTTO definiert Enterprise Architecture neu
Dr. Thomas Greutmann, Otto GmbH & Co KG
EAM – vom Polizisten zum Vorreiter
Dr. Wolfgang Göbl, ehemals ÖBB-Infrastruktur AG
Mobiliar DBA Team: Vom wilden Haufen zum Winning-Team – eine agile Erfolgsgeschichte
Paolo Kreth, Die Mobiliar
Regeln, Steuerung und Gehorsam oder „einfach mal laufen lassen“: Architekturmanagement in der digitalen Transformation
Prof. Dr. Aier, Universität St. Gallen
Positionierung von EAM als Vordenker und Taktgeber
Dr. Petra Zimmermann, ehemals Schweizerische Post AG
Agilität – 2 Schritte zurück…
David Tanzer, davidtanzer.net &
Timothée Bourguignon, MATHEMA Software GmbH
15:00 Kaffeepause & Networking
15:15 Vortrag
Alexander Hauswald, BSH Hausgeräte GmbH
Von 0 auf 100 – Enterprise Architecture Kaltstart
Dr. Thorsten Ehm, PAUL HARTMANN AG
Scrum statt Lean Management?
Birgit Mallow, Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung
Lean EAM für die Transformation der Allianz zu einem Cloud Native Enterprise
Dr. Matheus Hauder & Jörg Treiner, Allianz Deutschland AG
Vortrag
Benjamin E. Schwarzer, Amprion GmbH
Informationssicherheit meets Datenschutz
Bettina König, König Consult GmbH
16:45 Kaffeepause & Networking
17:00 Wie Amazon Innovationen vorantreibt
Dipl.-Ing. Feras Alsamawi MBA, Amazon Web Services Germany GmbH
Podiumsdiskussion »EAM – Erfolgsfaktor für Digitalisierung«
Moderatorin: Inge Hanschke, Lean42 GmbH
18:00 Ende der Veranstaltung

Faltblatt Konferenz & Agenda

Laden Sie hier das Falblatt zur Lean EAM Konferenz mit aktueller Agenda herunter:
» Faltblatt Lean EAM Konferenz November 2018 (Stand: 10.04.2018, Änderungen vorbehalten)

Arbeitsstand Agenda vereinfacht Lean EAM 2018 20180410
Agenda Lean EAM Konferenz 2018 Stand: 10.04.2018

Vorträge:

Regeln, Steuerung und Gehorsam oder „einfach mal laufen lassen“: Architekturmanagement in der digitalen Transformation

Modelle, Planung, Standards, Prinzipien, Reviews und Governancestrukturen gehören zum Standardrepertoire des Architekturmanagements. Die Gemeinsamkeit dieser Instrumente ist die Idee, lokale Designentscheide so zu steuern, dass die Summe der Entscheide unternehmensweite Ziele unterstützt. Darüber hinaus ist in den letzten Jahren die Einsicht gereift, dass auch weitere Instrumente wie Kultur, Normen und Werte, sichtbar machen von Good Practices usw. sinnvoll zur Architektursteuerung beitragen können. Die Fragen sind nun aber, wieviel Steuerung braucht es, um effizient Architekturmanagement zu betreiben, was sind die Konsequenzen von mehr oder weniger Steuerung und was passt am besten in die Zeiten der digitalen Transformation?
Prof. Dr. Stephan Aier – Universität St. Gallen – Assistenzprofessor für Informationsmanagement


Wie Amazon Innovationen vorantreibt

Amazon hat eine Kultur und einzigartige Mechanismen entwickelt, die dazu beitragen, dass ständig und auf breiter Skala Innovationen identifiziert und vorangetrieben werden können. Der „Working Backwards“ Prozess ist in diesem Zusammenhang sicherlich das stärkste Werkzeug, um Teams dazu zu bringen, die schwierigsten Fragestellungen frühzeitig anzugehen. Der Prozess beginnt damit, dass man sich Klarheit über das Kundenbedürfnis verschafft, bevor man sich mit möglichen Lösungsansätzen auseinandersetzt. Working Backwards ermöglicht zudem, dass viele Innovationen bottom-up entstehen, d.h. aus der Breite des Business und der verschiedenen Teams heraus. Der Vortrag stellt die Innovationstreiber bei Amazon rund um Kultur, Organisation, Mechanismen und der Cloud-Plattform dar.
Dipl.-Ing. Feras Alsamawi MBA – Amazon Web Services Germany GmbH – Manager Business Development


Innovator und smartfacts – Die perfekte Kombination für ein Enterprise Architecture Repository

Mit dem Aufbau eines Enterprise Architecture Repository erhält ein Unternehmen ein leistungsfähiges Instrument zur Umsetzung verschiedenster Geschäftsmodelle bzw. -vorhaben (z.B. Digitale Transformation).
Der Vortrag zeigt, wie mit Hilfe von Innovator und smartfacts der Aufbau eines Enterprise Architecture Repository gelingen kann und auch die Pflege und Aktualisierung der Informationen in großen Unternehmen gelingen kann.
Andreas Ditze – MID GmbH – Geschäftsführer


Von 0 auf 100 – Enterprise Architecture Kaltstart

Der Schritt zur Digitalisierung könnte für ein 200 Jahre altes Unternehmen des produzierenden Gewerbes, wie die bisher hauptsächlich durch den Verkauf traditioneller Wundprodukte erfolgreiche Paul Hartmann AG, nicht größer sein. Die Rahmenbedingungen sind eigentlich perfekt: im Rahmen der neuen IT Strategie setzt Hartmann auf eine nachhaltige IT Architektur um das Wachstum des Unternehmens zu unterstützen. Hierfür wurden große, unternehmensweite Projekte zur Modernisierung der IT und Zusammenführung der weltweiten IT-Organisation gestartet. Eine koordinierende Rolle bei all diesen Aktivitäten wurde hierbei der Enterprise Architektur zugedacht.
Der Vortrag stellt die gesammelten Erfahrungen bei der Einführung von EAM unter diesen Rahmenbedingungen vor und beleuchtet, welche praktischen Ansätze zu Erfolgen geführt haben.

Dr. Thorsten Ehm – PAUL HARTMANN AG – Senior Manager IT Enterprise Architecture


EAM – vom Polizisten zum Vorreiter

Die Digitalisierung erfordert ein Umdenken in der Art und Weise wie IT und Fachbereiche zusammenarbeiten. So wie die Digitalisierung eine Verschmelzung zwischen IT und Geschäft bewirkt (bis hin zur völligen Unsichtbarkeit der IT) müssen auch IT und Fachbereiche verschmelzen. Innovationen entstehen nicht mehr alleine im Fachbereich oder alleine in der IT sondern immer im engsten Zusammenspiel. Es geht also nicht mehr um die althergebrachte Denkweise „Fachbereich definiert Demand – dann macht IT Supply“ sondern Fachbereich und IT arbeiten mit passenden Innovationsmethoden wie Design Thinking sehr früh gemeinsam am Demand.

Eine zentrale Rolle in diesem Zusammenspiel hat ein modern interpretiertes EAM – Gartner nennt es „Vanguard“ EA. EAM wird in diesem Ansatz zum „Vorreiter“ der den Fachbereichen proaktiv Innovationen bringt anstatt Projektvorschläge die nicht den Architekturrichtlinien entsprechen zu verhindern. Dazu ist es notwendig Menschen frühzeitig in den Ideenfindungsprozess in den Fachbereichen zu platzieren die folgende Skills mitbringen: hohe soziale/kommunikative Kompetenz, Methoden der Business Analyse, Innovationsmanagement/Design Thinking, Überblickswissen der „neuen Technologien“ und Freude an der Mitgestaltung des zentralen IT Bebauungsplanes. Diese Menschen werden „Außenposten“ des zentralen Enterprise Architekturmanagements und sorgen dafür, dass die Ideen im Fachbereich frühzeitig in das Gesamtbild einfließen.

Dieser Vortrag zeigt Ideen wie dieser Ansatz in der ÖBB Infrastruktur AG aufgebaut werden soll.
Dr. Wolfgang Göbl – ehemals ÖBB-Infrastruktur AG – Stab Informationstechnologie


Digitale Transformation und agile IT Organisation: OTTO definiert Enterprise Architecture neu

OTTO befindet sich in einem komplexen, umfassenden und spannenden Veränderungsprozess, bei dem einerseits das Geschäftsmodell des Unternehmens signifikant verändert und ausgebaut wird, und andererseits in einem IT-Veränderungsprozess, bei dem die gesamte IT- und Technologie-Organisation mit ihren Prozessen von einer klassischen funktionalen Organisation hin zu agilen, cross-funktionalen und produktorientierten Teams verändert wird. Beides zusammen – Geschäftsmodell-Transformation und IT-Transformation – verändert auch komplett die Arbeit der Enterprise Architekten, mit teilweise paradoxen Effekten: so ist z.B. der bisherigere Architektur-Governance-Prozess komplett implodiert – nach klassischen Reifegradmodellen ein massiver Rückschritt, allerdings mit dem Effekt, dass nun die Zusammenarbeit zwischen EAM Funktion und IT Linie nun sehr gut und vertrauensvoll funktioniert. Die Enterprise Architekten müssen in dieser Konstellation die Lehrbücher teilweise komplett über Bord werfen und neu formulieren.

Dr. Thomas Greutmann – Otto GmbH & Co. KG – Leiter Enterprise Architektur


Lean EAM für die Transformation der Allianz zu einem Cloud Native Enterprise

Mit der Renewal Agenda arbeitet die Allianz gruppenweit an Produkt- und Prozessvereinfachungen und gemeinsamen Plattformen, um Schritt für Schritt das Geschäft vollständig zu digitalisieren. Als größte Ländergesellschaft in der Allianz Gruppe befindet sich die Allianz Deutschland AG mitten in der Operationalisierung dieser Strategie. In dem Vortrag wird als ein wesentlicher Bestandteil daraus, die Transformation der Allianz Deutschland AG zu einem Cloud Native Enterprise vorgestellt. Hierzu gehören beispielsweise die Etablierung von agilen Training Centern, Lean Startup Prinzipien und der Aufbau der zukunftsfähigen technologischen Plattformen. Insbesondere wird die Rolle des Enterprise Architecture Managements mit seinen neu geschaffenen Funktionen Incubation, Enabling und lean Governance vorgestellt.

Dr. Matheus Hauder – Enterprise Architect & Jörg Treiner, Chief IT-Architect, Head Of Enterprise Architecture – Allianz Deutschland AG


Unfassbar ineffizient! Wege aus der organisatorischen und kommunikativen Steinzeit!

Wie die Waldarbeiter, die mit ihrer stumpfen Säge arbeiten und keine Zeit haben mal das Sägeblatt zu schärfen, sind auch wir häufig so stark ausgelastet, dass wir meinen nicht mal kurz Zeit zum Schärfen unserer Säge zu haben.
Wesentlicher Faktor ist die viel zu hohe Auslastung, die in Kombination mit dauernden Unterbrechungen ein effizientes Arbeiten nahezu unmöglich machen.
Klassisches Zeitmanagement stößt hier schon lange an seine Grenzen. Kombiniert mit agilen Methoden und digitalen Assistenten kann man hier allerdings leicht seine Produktivität deutlich steigern.
Der Vortrag zeigt Ihnen einerseits die desaströse Wirkung der heutigen Arbeitsweise und gibt andererseits praktische Tipps, was sie konkret machen können, um in Zukunft deutlich effizienter zu werden – eine Grundvoraussetzung, um in der Zeit des digitalen Wandels überhaupt noch Schritt halten zu können.
Mathias Hess – FISCHER & PARTNER Executive Solutions – Netzwerkpartner/ Interim Manager


Homo digitalis – Mit „e-Skills“ die digitale Transformation bewältigen

Kompetenz 4.0 beinhaltet weitreichende „e-Skills“

Seit der Homo sapiens durch die Steppen unseres Planeten zog, haben regelmäßig neue Technologien alte Technologien abgelöst. Um überleben zu können, mussten die Bewohner deshalb ihre Kompetenzen ständig an neue Situationen anpassen. Dieser Vorgang ist also nicht neu. Neu ist die rasant steigende Geschwindigkeit der Veränderung auf dem Weg zum Homo Digitalis.

Bereits im Jahre 1861 fiel das erste Geschäftsmodell der Digitalisierung zum Opfer. Davon ausgehend beleuchte ich im Vortrag verschiedene Stationen im Zeitablauf und vor allem die dadurch steigenden Anforderungen („e-Skills“) an den Menschen. „e-Skills“ dürfen nicht mit „IT-Skills“ verwechselt werden, die z.B. JAVA , PHP oder .NET Kompetenzen beinhalten. „e-Skills“ stehen für elektronische Kompetenzen und umfassen Persönlichkeitsmerkmale, die einen Menschen in die Lage versetzen, die digitale Transformation zu bewältigen.

In diesem Vortrag erzähle ich aus meinem Berufsleben und berichte von meinen Erlebnissen und Projekt-Erfahrungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung von Fertigungsprozessen. Wenn Sie beispielsweise das von der Maschinenfabrik Reinhausen entwickelte Assistenzsystems ValueFacturing® einführen, katapultiert dies eine traditionelle Fertigung innerhalb von circa. 2 Jahren in eine digitale Hochleistungsfertigung. Dabei hat sich jedoch regelmäßig gezeigt, dass es entscheidend ist, zugleich die „e-skills“ der Mitarbeiter zu entwickeln. Andernfalls verhindern sie, dass der nötige Organisations- und Kulturwandel parallel zum technischen Wandel stattfinden kann.
Dipl.-Ing. (FH) Johann Hofmann – Maschinenfabrik Reinhausen GmbH – Founder and Venture Architect of ValueFacturing®


Informationssicherheit meets Datenschutz

Die neue EU Grundverordnung fordert die Einführung eines Datenschutzmanagementsystems. Wichtig ist dabei ein handhabbares Instrumentarium. Durch die Kombination von Informationssicherheit & Datenschutz lässt sich die Anforderung realisieren und schnell einen ausbaubaren Quick-win erzielen. Im Webinar wird sowohl die EU Datenschutzgrundverordnung als auch das Themenfeld Informationssicherheit und deren Kombination eingeführt als auch erste Schritte zur Umsetzung skizziert.
Bettina König – König Consult GmbH – Geschäftsführerin


EAM als wichtiges Kernelement beim Aufbau eines digitalen Ökosystems

Das genossenschaftliche, digitale DATEV-Ökosystem ist ein Ansatz zur digitalen Transformation der Geschäftswelt. Im Fokus des DATEV-Ökosystems steht die digitale Kanzlei als zentraler Partner und Dienstleister – und damit wesentlicher Teil vieler Mandantenprozesse. Das DATEV-Ökosystem ist auf diese Weise eine wichtige Grundlage für die Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen zwischen den DATEV-Mitgliedern und deren zumeist mittelständischen Mandanten.
Der Beitrag von Stefan König und Stefanie Gooren-Sieber leitet aus diesem für die Digitalisierung der DATEV-Mitglieder wichtigen strategischen Vorhaben die Motivation zum Einsatz von EAM-Methoden ab und stellt gewonnene Erfahrungen dar.
Dr. Stefanie Gooren-Sieber – Assistent des CTO & Dr. Stefan König – Enterprise Architect – DATEV eG


Mobiliar DBA Team: Vom wilden Haufen zum Winning-Team – eine agile Erfolgsgeschichte

Wie kommt es, dass eine Versicherung, also keine IT Firma, mit einem relativ kleinen DBA Team, doch in knapp drei Jahren viel Nennenswertes erreichen konnte. Die Mobiliar ist Oracle Referenz Kunde. Wir durften drei Mal hintereinander an der Oracle Open World einen Vortrag halten. Eine Case Study über den Einsatz der Oracle In Memory Option wurde von Oracle veröffentlicht.

Vor sieben Jahren sah es noch anders aus. Das Team war zerstritten, der technische Leiter versuchte Entscheidungen „durchzuboxen“ und stoss dabei nicht nur auf wenig Akzeptanz, sondern auf passive und aktive Resistenz. Und in den Teamsitzungen wurde es öfters laut oder es flossen Tränen.
Der Vortrag erzählt, wie es uns gelungen ist, aus einer katastrophalen Ausgangslage ein Team zu schmieden, in dem jeder Verantwortung trägt, wo jeder Mitarbeiter stolz auf die Arbeit des Teams ist, wo sich die Arbeitsweise radikal verändert hat und die Arbeit sogar Spass macht. Jeder kann sich in seinem Lieblingsbereich entfalten, die Stärken kommen zum Einsatz und werden gelobt, die Schwächen akzeptiert, die Fehler reflektiert.. Wertschätzung, aber auch offene Kritik, sind Teil der Feedback Kultur geworden. Sinn und Zweck der Arbeit sind immer unter Kontrolle, das Team und nicht der Einzelne stehen im Vordergrund. Wer nicht zum Team passt, geht von alleine wieder. Die DBAs in der Mobiliar „bewegen sich doch“ (würde hier Galileo sagen).

Paolo Kreth – die Mobiliar – Datenbank-Spezialist mit Fokus auf Architektur-Themen und neuen Technologien


Scrum statt Lean Management?

In letzter Zeit fragen mich Kunden vermehrt nach dem Unterschied zwischen agilen Methoden und Lean Management. Oder sie wollen von mir wissen, ob und wie diese beiden Ansätze überhaupt zusammenpassen. Mich haben diese Fragen überrascht, haben doch Methoden wie Scrum oder Kanban ihre Wurzeln auch und vor allem im Lean Management.
In diesem Vortrag werden wir uns Gemeinsamkeiten von agilen Methoden und Lean Management ansehen, mit ein paar Missverständnissen aufräumen und die Frage klären, wie diese beiden Ansätze in einem Unternehmen gut miteinander harmonieren können.

Birgit Mallow – Birgit Mallow Organisationsentwicklung und Prozessberatung


„de la terre à la table“ – Digitalisierung der Wertschöpfungskette in der Agrarwirtschaft und Lebensmittelproduktion

Die Rolle der Unternehmensarchitektur bei der Überführung einer genossenschaftlichen Organisation mit über 50 dezentralen Tochtergesellschaften in das digitale Zeitalter.

Eric Odenwald – fenaco Genossenschaft – Bereichsleiter Unternehmensarchitektur


Wie Sie die Leistungsfähigkeit Ihrer IT-Architektur sichern

Die ständige Aktualisierung, der in der eigenen IT genutzten Technologien, ist ein Grundstein eines funktionierenden Business geworden. Vor dem Hintergrund eines zunehmenden Wettbewerbs und strengerer regulatorischer Rahmenbedingungen steigt dieser Druck immer weiter an. Nicht nur, dass obsolete Technologien zu hohen Kosten (z.B. Extended Support) und völlig intransparenten Sicherheitslücken (z.B. fehlende Sicherheitsupdates) in der IT führen, sie verhindern auch eine bestmögliche Unterstützung des Geschäftsmodells durch fehlende Flexibilität, Skalierbarkeit und Skills. In diesem Vortrag zeigen wir Ihnen an konkreten Best Practices auf, wie Sie alternde Technologien erkennen, Ihre Ablösung frühzeitig zu planen und so Ihre Technologiearchitektur auf modernstem Stand zu halten.

Patrick Schober – LeanIX GmbH – Customer Success Manager


Die Cloud als homogene Betriebsinfrastruktur für grenzenlose Heterogenität

Noch nie sind die Kundenerwartungen an Produkt und Dienstleistung so schnell gestiegen wie heute. Die Informationssysteme von Unternehmen müssen dem Rechnung tragen. Die Notwendigkeit von schnellen Erfolgen, steht knappen Ressourcen in der IT und einem potentiellen Chaos der IS- Architektur gegenüber. Die Cloud kann hier als Betriebsinfrastruktur einen Ausweg bieten. Unter konsequenter Nutzung von Prinzipien wie loser Kopplung von Microservices, können grenzenlose Freiheiten erreicht werden. Anhand einer konkreten Implementierung in der AWS Cloud, werden die Aussagen am praktischen Beispiel unterlegt.
Nico Schönnagel – Union Krankenversicherung AG – Head of Architecture & Development, UKV- InnoLab


Agilität – 2 Schritte zurück…

In den letzten Monaten höre ich immer öfter Schlagworte und Themen wie „Agilität skalieren“, „Safe“, „Spotify Model“, „Scrum vs. Kanban“ usw. Und diese Themen sind auch wichtig und interessant…

Aber ich habe den Eindruck, dass wir damit manchmal ein bisschen die Grundlagen aus den Augen verlieren: Warum machen wir das ganze überhaupt? Und durch diese „fortgeschrittenen“ Diskussionen hängen wir eventuell diejenigen ab, die noch nicht so weit sind. Die sich noch nicht vorstellen können, wie Softwareentwicklung überhaupt funktionieren kann, ohne genau zu wissen was, wann zu welchem Zeitpunkt geliefert wird.

Darum möchten wir in diesem Talk zwei Schritte zurück gehen. Wir sind in einer klassischen „command and control“-Umgebung und das Projekt ist in Verzug. Was könnte denn da schief gelaufen sein, und wie können wir es besser machen? In diesem Talk werden wir einige Ideen diskutieren.
Timothée Bourguignon – MATHEMA Software GmbH – Chief Learning Officer und Agile Coach & David Tanzer – davidtanzer.net – Software Developer, Architect, Consultant


SEAM Solution Enterprise Architecture Management (Lösungsorientiertes EAM) – IT Transformation Journey

IT Transformation eines Traditionsunternehmens, Einblick in die Transformation des Marktführers und wie die Themen Demand-, Portfolio- , Architektur-, Anwendungs-, Strategie- , Agile, Cloud,… und deren Umsetzung in der Solution Management Einheit gelingen. Die Inhalte basieren auf Erkenntnissen aus dem größten Transformations-Programm der Geschichte der Bausparkasse Schwäbisch Hall, dem Wechsel des Kernbanksystem (WKBS) auf SAP/S4 HANA. Der Vortrag zeigt wie in der Schwäbisch Hall Gruppe die umfassende Transformation, sowohl organisatorisch, inhaltlich und technisch angegangen und umgesetzt wird.

Andreas Tiroke – Leiter Lösungen für Marktfolge, Vertrieb und ERP & Dr. Lukas Jahnke -Leitung Architekturmanagement NEXT – Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH (hundertprozentige Tochtergesellschaft der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG)


IT-Management im Zeitalter der Digitalisierung

Zehn Thesen zur IT-Organisation der Zukunft

Die Geschäftswelt erlebt derzeit unter dem Stichwort Digitalisierung einen signifikanten Wandel. IT-Innovationen üben einen signifikanten Einfluss auf Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle aus. Die resultierende Digitale Transformation hat dabei disruptive Konsequenzen für viele Unternehmen und Branchen, so dass eine Weiterführung des bisherigen Geschäfts oftmals keine Option darstellt. Entsprechend sind die unternehmensinternen IT-Organisationen in zunehmenden Maße gefordert, das Gesamtunternehmen aktiv mitzugestalten. Die klassische IT-Organisation ist aus historischen Gründen für die Digitale Transformation jedoch meist nicht optimal positioniert. Um den veränderten Anforderungen der Digitalisierung gerecht zu werden, sind neue Fähigkeiten und ein Umdenken im IT-Management erforderlich. Anhang von zehn Thesen schildert der Vortrag ein Szenario der IT-Organisation der Zukunft, welches als fundierte Grundlage für Diskussionen, Projektionen und individuelle Zukunftsszenarien dienen soll.

Prof. Dr. Nils Urbach – Universität Bayreuth – Universitätsprofessor


Positionierung von EAM als Vordenker und Taktgeber

Die Rolle des Enterprise Architekturmanagements wird seit seines Bestehens diskutiert. Wo ist das Thema heute in Unternehmen angesiedelt, wie ist seine Rolle in der Digitalisierung und was wird und sollte sich verändern?

Im Zuge der Digitalisierung kommen neue Rollen wie der Chief Digital Officer auf, andere verändern sich, z.B. wird durch die Zunahme der Bedeutung von Cybersecurity über die Positionierung der CISO-Rolle in Unternehmen diskutiert. Innovation Labs, neu geschaffene Digitalisierungsbereiche und neue Zusammenarbeitsformen verändern bisherige Unternehmensstrukturen.
Was sind dabei die Erwartungen an die Enterprise Architektur? Was sind die Stärken guter Enterprise Architekten? Wo, in welchen Themen kann Architektur (Business-)Mehrwert schaffen und wie kann sie sich positionieren? Und wo sollten Architekten die eigene Komfortzone verlassen?

Ein interaktiver Vortrag mit Beispielen aus der Praxis.

Dr. Petra Zimmermann – Ehemalige Leiterin IT-Architektur, Governance und Sicherheit bei der Schweizerischen Post